5 Elemente und Diabetes

Dieser Beitrag und das Rezept sind von unserer Gastautorin Astrid Waligura.

Wenn ich darüber nachdenke, dass meine Ernährung im Wesentlichen aus Rohkost-Sticks, Tütensuppen und Käsebroten bestand, läuft mir heute ein kalter Schauer über den Rücken. Was habe ich damals alles verpasst!

Hier ein kurzer Rückblick: Mit 16 Jahren bekam ich die Diagnose Diabetes Typ 1. Das hieß fortan Blutzucker messen, Kohlenhydrateinheiten ausrechnen, Spritzen, Überzucker, Unterzucker. Essen wurde zunehmend zur Belastung für mich. Genuss hat in meinem Leben nach der Diagnose keine Rolle mehr gespielt.

Köchin Astrid Waligura mit Gemüseschale in Küche

Foto: Martina Goyert

Diabetes ist kein Grund, auf Genuss zu verzichten!

Dass Diabetes kein Grund ist, auf Genuss zu verzichten, habe ich erst 25 Jahre später rein zufällig erfahren. Ein journalistischer Auftrag führte mich in eine Kochschule, in der nach den Prinzipien der 5-Elemente-Lehre der Traditionellen Chinesischen Medizin gekocht wurde. Ich war verblüfft, wie lecker das war und ich war auch verblüfft, wie wenig ich spritzen musste.

Ich hatte den Artikel längst geschrieben, aber das leckere Essen ging mir einfach nicht mehr aus dem Kopf. Also habe ich mit Anfang 40 einen Kochkurs gemacht und angefangen, für mich zu kochen. Meine Blutzuckerwerte stabilisierten sich zusehends. So habe ich mich nebenbei über mehrere Jahre zur Köchin und Ernährungsberaterin ausbilden lassen. Seitdem koche ich jeden Tag. Essen ist für mich Genuss und Medizin in einem geworden!

Ich fühle mich nicht mehr als Opfer meiner Erkrankung!

Ich habe immer noch Diabetes, aber an den meisten Tagen fühle ich mich gesund und munter. Durch meine Ernährungsumstellung ist viel passiert:

  • Meine Insulinmenge ist um 50 Prozent zurückgegangen.
  • Ich habe stabilere Blutzuckerwerte.
  • Ich schlafe deutlich besser.
  • Ich habe keine Angst mehr vor diabetischen Folge-Erkrankungen.

Und vor allen Dingen: Ich fühle mich nicht mehr als Opfer meiner Erkrankung!

Das, was ich geschafft habe, können andere Diabetiker auch schaffen. Wer auf seine Ernährung achtet und körperliche Aktivität in sein Leben integriert, kann den Krankheitsverlauf maßgeblich selbst beeinflussen. Um meine positiven Erfahrungen an andere Diabetiker weiterzugeben, habe ich im Herbst 2018 DiabetesGenuss gegründet. Dieses neue Standbein empfinde ich als großes Geschenk!

Köchin Astrid Waligura bei der Zubereitung von Gemüse in Küche bei der Videoaufnahme.

Foto: Martina Goyert

Ich habe die Corona-Krise als Chance genutzt und koche jetzt via Livestream!

Corona hat mein Business ganz schön durcheinandergewirbelt. Ich hatte zwar sowieso vor, Online-Angebote zu erstellen, aber nicht so schnell. So biete ich mittlerweile meine Ernährungsberatungen und Kochkurse auch online an. Zudem schreibe ich regelmäßig Newsletter und bin sehr aktiv in den sozialen Medien unterwegs.

Am Mittwoch, 2. September um 19 Uhr, starte ich mein neues Livestreaming-Projekt auf meinem YouTube Kanal DiabetesGenuss. Jede Woche koche ich mittwochs um 19 Uhr live ein Rezept von zuhause aus. Mitmachen kann jede/r. Das Angebot ist kostenlos. Wer nicht live dabei sein kann, schaut sich die Videos einfach später auf meinem YouTube Kanal in Ruhe an.

Astrid Waligura mit Klientin in der Beratung.

Foto: Martina Goyert

Misosuppe ist für mich ein Allheilmittel!

Als Genießerin schwöre ich heute unter anderem auf Misosuppe statt auf Tütensuppe. Misosuppe stärkt besonders mein Wasserelement. Sie wirkt für mich wie ein Allheilmittel, wenn ich wegen des Diabetes hin und wieder schlecht schlafe. Das kommt seit meiner Ernährungsumstellung Gott sei Dank nur noch ganz selten vor. Misosuppe gibt es bei mir in allen Variationen und zu jeder Jahreszeit. Hier verrate ich Euch ein Rezept für eine erfrischende Sommer-Misosuppe.

Misosuppe in weißer Suppenschale

Erfrischende Sommer-Misosuppe

Erfrischende Sommer-Misosuppe

Zutaten für 2 Portionen:
200 ml Wasser oder Brühe
1 TL Meeressalat (Algen)
1 Stück Wassermelone (von der Größe her wie die Tomate)
1 Tomate
1 großes Salatblatt
1 TL dunkles Miso
2 TL helles Reismiso
2 TL Olivenöl
Salz

Zubereitung:
Die Melone aus der Schale lösen und von den Kernen befreien; in mundgerechte Stücke schneiden. Die Tomate waschen und vom Strunk befreien, in mundgerechte Stücke schneiden. Das Salatblatt waschen und vierteln.

Das Gemüse zusammen mit dem Wasser aufkochen, ca. eine Minute köcheln lassen, Herd ausstellen und dann alles zusammen mit den anderen Zutaten in einem Püriergefäß oder im Topf pürieren. Mit Salz abschmecken. Ich persönlich lasse die Suppe etwas abkühlen und genieße sie lauwarm!

 

Astrid Waligura
Als ausgebildete Köchin und Ernährungsberaterin der 5 Elemente-Lehre der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) steht Astrid Waligura für eine gesunde und genussvolle Alltagsküche mit hochwertigen Bio-Zutaten. Ihr Angebot umfasst Kochkurse, Ernährungs-Coachings, Livestreaming, Workshops, Vorträge und Ausbildungen – offline wie online. 2018 gründete die freischaffende Journalistin und Dipl. Sportlehrerin DiabetesGenuss für Menschen mit Diabetes, die sich mehr Struktur in ihrem Speiseplan wünschen, ohne auf Genuss verzichten zu müssen.

Astrid Waligura Portrait

Foto: Martina Goyert

www.diabetes-genuss.de
www.diabetes-genuss.de/newsletter/
www.facebook.com/DiabetesGenuss/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü