Rezept für den Frühling: Grüne Suppe

Bettina Keller, eine Freundin von Sooni, hat uns dieses Rezept geschickt – die Suppe sieht nicht nur wunderschön aus, sie ist auch genau das Richtige für die Jahreszeit! Viel Spaß beim Nachkochen!

Grüne Suppe

Für die Frühlingssuppe könnt ihr grüne Blätter, Wildkräuter oder Grüngemüse verwenden. Ich hatte ein paar Reste im Kühlschrank, die ich gern verarbeiten wollte. Meine Zutaten sind hier:

  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 3 Kartoffeln
  • 2 Blätter Wirsing
  • 1 Kohlrabi
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • Stiele von Bärlauchknospen (die Knospen habe ich gestern schon als Kapern eingelegt)
  • Bärlauchblätter
  • Blätter vom einem Bund Radieschen
  • als Deko Wiesenschaumkraut, Ehrenpreis, Gundelrebe.

Das Weiße der Frühlingszwiebel und den Knoblauch in Kokosöl andünsten, Wasser und die kleingeschnittenen Kartoffeln hinzufügen, etwas kochen lassen. (Statt Kartoffeln könnt ihr auch Reisreste verwenden)

Den Kohlrabi und Wirsing dazu und eine Weile kochen lassen bis alles relativ weich  ist. Mit Brühe, Kräutersalz und etwas Pfeffer würzen.

Zum Schluss die kleingeschnittenen Bärlauchstiele 1-2 Minuten kochen. Dann noch das Grün der Frühlingszwiebel, Bärlauch- und Radieschenblätter hinzu, 1/2 Min. kochen und alles zusammen pürieren. Mit ein paar Wildkräutern oder -blumen dekorieren.

 

Bettina Keller arbeitet in eigener Praxis als Shiatsu-Therapeutin in Bern und Thun, Schweiz.

Sie wurde 1957 in Hamburg geboren und studierte Fotodesign. Nach dem Diplom zog es die in die Naturkostszene. Seither ist Gesundheit ihr zentrales Thema. 10 Jahre lang war sie Geschäftsinhaberin zweier Naturkostläden in Bielefeld. In dieser Zeit lernte sie Sooni Kind kennen und organisierte für sie Kochkurse, Seminare und Ernährungsberatungen. Im Bereich der Ernährung liegen Bettinas Schwerpunkte in den Bereichen Makrobiotik, 5 Elemente und vegane Ernährung.

www.bettinakeller.ch

Bettina verwendet keine fixen Rezepte beim Kochen. Sie benutzt Wildkräuter aus ihrer unmittelbaren Natur. Speziell im Frühling probiert sie immer gerne etwas Neues aus. Beim Sammeln der Wildkräuter benutzt sie die App „plantnet“ und das Buch von Meret Bissegger: Meine wilde Pflanzenküche. Für Hunvision hat sie ihre aktuellen Frühlingskreationen aus dem Gedächtnis aufgeschrieben. Danke, Bettina!

Menü