Veganer Linseneintopf

Du kennst Eintöpfe nur mit Fleischeinlage? Eigentlich ist das nicht notwendig, da die Linsen an sich eine – vegane – Eiweißquelle sind. Und vielerlei Geschmack kann auch Gemüse reinbringen. Probier doch mal unseren veganen Linseneintopf aus:

Zutaten (für 4 Personen)

  • 3 EL Rapskernöl
  • 2 kleine Zwiebeln oder 1 große
  • 1 Möhre
  • 1100 g festkochende Kartoffeln (so viele, dass nach dem Schälen und Putzen noch ca. 800 g Kartoffeln da sind)
  • 250 g (in der Regel ½ Paket) Tellerlinsen
  • 1,5 l Gemüsebrühe
  • Salz
  • Zum Servieren: Ume Su oder Genmei Su

Die Zwiebeln schälen, fein würfeln und in Rapskernöl anschmoren. Anschließend bei kleinster Flamme weiter schmoren lassen. Währenddessen die Möhre schälen, fein würfeln, zu den Schmorzwiebeln geben und mitschmoren lassen. Die Hitze so klein wie möglich wählen; es genügt völlig, wenn das Gemüse leise vor sich hin schmort.

Dann die Kartoffeln schälen, putzen und in 1 – 2 cm große Würfel schneiden. Nach ca. 15 bis 20 Minuten Schmorzeit (oder sobald die Zwiebeln anfangen braun zu werden), die Kartoffel-Würfel zugeben und mit etwas mehr Hitze unter Rühren im Zwiebel-Möhren-Gemisch anschmoren. Gemüsebrühe angießen und die Linsen dazu geben. Alle Zutaten sollten gut mit Flüssigkeit bedeckt sein.

Die Suppe aufkochen und dann auf kleiner Stufe 90 Min. köcheln lassen. Jetzt noch kein Salz zugeben, die Linsen werden dann nicht weich! Gelegentlich prüfen, ob noch genug Flüssigkeit im Topf ist. Falls nicht, mit weiterer Brühe oder Wasser verdünnen.

Mit Salz abschmecken.

Den veganen Linseneintopf nach Geschmack mit Ume Su oder Genmai Su (= Reisessig) würzen.

Zubereitungszeit: 25 bis 30 Min.

weitere Garzeit: 1 ½ h

gesamte Kochzeit also ca. 2 h

Tipps:

Du kannst die Linsen durch andere Hülsenfrüchte austauschen, die ohne Einweichen relativ schnell gar sind, z. B. geschälte halbe Erbsen.

Statt Kartoffeln finde ich auch Süßkartoffeln in dem Eintopf sehr lecker.

Sehr schmackhaft ist es auch, klassisches Suppengemüse zu Beginn mit anzuschmoren, z. B. Sellerie oder Petersilienwurzel.

Frische Kräuter (z. B. glatte Petersilie) geben dem Eintopf etwas Frisches.

Und die Fleischesser unter uns können den Eintopf selbstverständlich mit Mettwürstchen (gibt’s auch vom Rind und bitte in Bioqualität) zubereiten.

Lang gekochte Eintöpfe unterstützen dein Wasserelement allein durch die Kochtechnik. Ist er dann auch noch mit Hülsenfrüchten zubereitet – wie hier mit Linsen – ist das ein weiteres Plus. Über die geschmorten Zwiebeln und die Möhre freuen sich dein Erd- und Metallelement. Mit der milden Säure zum Schluss bekommt deine Leber (Holzelement) ein paar Streicheleinheiten.

Der Eintopf ist ungemein praktisch. Er lässt sich gut einen Tag vorher zubereiten. Evtl. kannst du da noch mal nachsalzen. Mir schmeckt er aufgewärmt noch besser.

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Elke Euteneuer
Elke Euteneuer
April 16, 2019 7:18 am

Hallo Birgit, ich hatte mir eine Grippe eingefangen, die meine Energiereserven ziemlich angeknabbert hat. Daher kam mir Dein Rezept für die Linsensuppe gerade recht. Und sie ist so mega lecker. Schön eingeweckt in Gläsern habe ich gleich mehrere Tage was davon.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Ich akzeptiere

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü