Wärmende Kürbissuppe mit Kokos – der Magenschmeichler

Entweder du liebst sie oder du hasst sie: an der Suppe bzw. einem Eintopf scheiden sich die Geister. Bei unserem 5-Elemente-Teller darf die Suppe auf keinen Fall fehlen, da sie leicht verdaulich, äußerst bekömmlich für den Magen, sehr abwechslungsreich und extrem lecker ist.

Suppe hält Leib und Seele zusammen und wärmt das Herz, weiß auch der Volksmund!

Eine Suppe kann wunderbar schon durch kleine Veränderungen wie Gewürze dem inneren und äußeren Klima angepasst werden. Ausserdem ist sie hervorragend zur Resteverwertung geeignet, praktisch für unterwegs, z. B. bei der Arbeit, und schnell und einfach in der Zubereitung. Eine leckere Suppe kochen kann jeder, auch du! Los geht’s…

Zutaten:

  • 1 kg Kürbis
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 TL Chiliflocken
  • je 1/2 Tl Kreuzkümmel gemahlen und Salz
  • 2-3 EL Tomatenmark
  • 1 L Gemüsefond (ersatzweise Wasser und Gemüsebrühe)
  • 1 Dose Kokosmilch
  • gehackte glatte Petersilie

Zubereitung:

Den Kürbis putzen, ggfs. schälen und entkernen und in daumengroße Stücke schneiden. In einem großen Topf das Rapsöl erhitzen und die Kürbisstücke darin andünsten. Die Gewürze und das Tomatenmark dazugeben und 2-3 Minuten mit anrösten. Mit dem Gemüsefond ablöschen, kurz aufkochen lassen und bei geschlossenem Deckel und kleiner Flamme ca. 30 bis 40 Minuten köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist. Anschließend alles pürieren, mit der Kokosmilch verrühren und abschmecken. Die Suppe in tiefen Tellern oder Schüsseln anrichten und mit der Petersilie bestreuen. Guten Appetit!

Variante:

Auch sehr lecker schmeckt diese Suppe mit Süßkartoffeln oder mit Möhren statt Kürbis. Den Chili kannst du durch Schwarzkümmel, Curry oder Pfeffer ersetzten, die Petersilie durch Koriandergrün oder Schnittlauch.

Wirkung:

Generell stärken Suppen dein Wasserelement. Winterkürbis tonisiert und stärkt Qi, besonders das Magen-, Milz- und Lungen-Qi. Ausserdem nährt Kürbis den mittleren Erwärmer, in diesem Rezept unterstützt von der süßen Kokosmilch, die dazu noch die Wärme der Gewürze etwas abkühlt. Durch Yin-Mangel erzeugte Hitze, z.B. Verstopfung oder Sodbrennen, wird ebenfalls durch den Kürbis und die Kokosmilch harmonisiert. Ausserdem tonisieren Kürbis und Kokosmilch das Blut. Das Chili wärmt stark und stützt das Yang.

Zu beachten:

Wenn du starke Hitzezeichen oder Anzeichen für Trockenheit hast, solltest du keinen Chili verwenden.

Tipp:

Probiere Hokkaidokürbis. Den musst du nicht schälen. Verwende, wenn möglich, selbst hergestellten Gemüsefond. Alle Suppen schmecken damit unvergleichlich viel besser als mit gekörnter Brühe, die oftmals viel zu salzig ist und viele ungewünschte Zutaten enthält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü